Hoehlenrettung-Hessen-Rheinland-Pfalz.de
Höhlenunfälle vermeiden und richtig handeln, wenn es doch passiert!

Einfacher Flaschenzug

Um schwere Lasten oder Personen nach oben zu ziehen, lassen sich verschiedene Flaschenzüge konstruieren. Hierzu gibt es spezielle Umlenkrollen und sogar Rollen mit eingebauten Rücklaufsperren.

Der hier vorgestellte, einfache Flaschenzug lässt sich aus der ja bereits vorhandenen SRT-Ausrüstung z.B. des verunfallten Kameraden zusammen bauen. Vor Vorteil sind da lediglich zwei zusätzliche Seilrollen. Zur Not tun es aber zur Seilumlenkung auch die beiden Karabiner allein. Allerdings lässt sich dann der Flaschenzug wesentlich schwerer ziehen.

Aufbau:

Dieser einfache Flaschenzug bietet eine zweifache Übersetzung, aus 80 Kg Gewicht werden also 40 Kg Belastung. Ziehen nun ein oder zwei Personen an dem losen Ende, wird das Seil an der Bruststeigklemme nach oben gezogen. Die Handsteigklemme dient als Rücklaufsperre.

Wird am losen Ende das Seil wieder nachgelassen, rutscht die Bruststeigklemme wieder am Lastende des Seils herab. Ggf. können hier noch ein paar Karabiner als Gewicht eingehangen werden.

Der große Vorteil dieses Flaschenzuges ist, daß er ohne zweites Zusatzseil in das vorhandene Statikseil eingebaut werden und daran sogar "mitlaufen" kann. Als Fixpunkt sind noch nicht einmal Dübel und Laschen an der Wand notwendig. Die Handsteigklemme kann ja auch mittels Reepschnur und Prusikknoten, 60er Bandschlinge und Kreuzklemmknoten oder dritter Seilklemme am Satikseil selbst befestigt werden!

Es empfiehlt sich also dringend, das verwendete Statikseil zwei, drei Meter länger zu nehmen, als der Schacht tief ist. Sonst steht im Notfall nicht genügend Seil für den Flaschenzug zur Verfügung!

Klicke für Detaillbilder im Foto auf die Seilklemmen ...

nach oben